Dagobert Duck C200 – Oder wie Boiron seinen Glückstaler verlor – Homöopathie, die Heilslehre

Homöopathie, einer der Schwindel, dem die „gläubigen Menschen“ zu offenbar Millionen aufhocken, ist nicht kleinzukriegen. Und in der Schweiz soll jetzt dieser unwissenschaftliche Stumpfsinn noch durch die Kranken-Grundversicherung gedeckt werden, also Jedermann, auch Jener der diesem Schwindel nicht aufhockt, muss mit seinen Prämien den „Gläubigen“ ihre Heilslehre finanzieren. Dabei ist Homöopathie nichts Anderes als einfach nur big business. Siehe dazu den nachstehenden Artikel, den wir in „ars libertatis“ gefunden haben:

Wieder ist ein Blogger unter Beschuss, diesmal von der multinationalen Firma Boiron, dem weltweit größten Hersteller homöopathischer Produkte. Dieser hat den Blogger mit Klage bedroht. Es wird Zeit, dass auch Boiron den Streisand Effekt kennenlernt um davon zu profitieren.

Der italienische Blogger Samuele Riva hat im Juli zwei Artikel (1 und 2) online gestellt, in denen er die Zuckerkügelchen mit dem Namen Oscillococcinum C200 auf die Schippe nimmt. Oscillococcinum wird als Grippemittel beworben und ist in den USA das meistverkaufte homöopathische Mittelchen. Und jetzt haltet euch fest, das Zeug, das einen Umsatz von 20 Millionen Dollar macht, wird aus Entenleber hergestellt. Also wenn das nicht Quack, Quack, Quacksalberei in Hochpotenz ist …

Naja, das Schöne ist, bei C200 musste vermutlich nicht einmal eine Ente dran glauben. Man nimmt einfach ein Tröpfchen aus einem See, über den mal eine Ente geflogen ist. Im Mittelalter oder so.

Nun, jedenfalls witzelte Samuele darüber, dass kein einziges Molekül von der Ursprungssubstanz mehr drin sein könne.

Zur Erinnerung: C200 bedeutet, in einer Verdünnung von 1:10^400. Das sind 400 Nullen!

Unser ganzes Universum besteht schätzungsweise aus 10^78 Molekülen. Selbst wenn man kein Stück Leber, sondern unser ganzes Universum verdünnt hätte, wäre schon ganz lange nichts mehr übrig gewesen.

Ist ungefähr so, als wollte man 1 Bonbon unter 10 Leuten aufteilen. Nur sind es nicht 10 Leute oder 100 oder gar 6 Millarden (6*10^9), sondern viel, viel mehr. Selbst wenn man jedes Sonnensystem und jeden Planeten im ganzen Universum mit Milliarden Menschen besiedeln würde, würde dieses Bonbon noch immer reichen müssen.

Boiron reagierte nicht sehr amüsiert darüber, dass jemand Fakten über ihr Produkt schreibt und drohte sofort mit Klage. Ein Brief ging an den Internetprovider mit der Beschwerde, dass die Artikel und Überschriften “untrue and derogatory both of homeopathy and [the] company” seien und den Ruf der Firma beschädigen.

Nun, damit haben sie jedenfalls eines erreicht: Zu den 150 Leuten, die den Blogbeitrag in den ersten 56 Stunden gelesen haben, haben sich nun einige mehr gesellt und mit diesem Blog hier hoffentlich noch weitere! Über 100 Seiten im Internet, darunter auch das British Medical Journal haben schon berichtet. Je mehr Support dieser Blogger erhält, je mehr Wellen das ganze schlägt desto besser.

Wir von Esowatch bitten daher alle, die dies lesen, sich schamlos bei uns zu bedienen! Bloggt das auch, nehmt die Info von uns, zitiert uns oder zitiert uns nicht, uns ist eines wichtig: Dieser Angriff auf die Redefreiheit und Wissenschaft, auf Wahrheit und Fakten darf nicht durchgehen!

Und gleichzeitig möchten wir Cheerleader für die kommende Klage gegen Boiron spielen und hoffen, dass dieser Prozess verhandelt wird1 2 3 4 5


  1. EsoWatch – Dagobert Duck C200 – Oder wie Boiron seinen Glückstaler verlor / via Florian Freistetter – Der Homöopathie-Konzern gegen den Blogger []
  2. Anmerkung: Dieser Beitrag soll auch dazu dienen, darauf aufmerksam zu machen, dass es multinationale Grosskonzerne nicht nur bei der sogenannten Schulmedizin gibt, sondern eben auch bei der Alternativmedizin. Des weiteren will ich erwähnen, dass das Verhalten von Boiron nichts mit der freien Marktwirtschaft zu tun hat, sondern Ausdruck des Crony Capitalism ist, also eine Folge von staatlicher Privilegierung und Diskriminierung. []
  3. Anmerkung 2: Würde Boiron vor Gericht gewinnen, ist nicht ‘der Kapitalismus’ verantwortlich, sondern der italienische Staat, der Gesetze schafft, mit denen der geneigte Bürger oder Grosskonzern die Redefreiheit anderer Menschen einschränken kann. []
  4. siehe dazu auch: Steven Novella / Science-Based Medicine – Homeopathic Thuggery[]
  5. Anmerkung 3: Steven Novella nennt das Verhalten von Boiron ‘corporate thuggery’ und fügt an ‘They are using their resources and their corporate lawyers to try to silence completely legitimate criticism of their pseudoscientific products.’ Doch dies ist zu wenig weit gedacht, denn ohne den willfährigen Helfer Staat und dessen Gesetze hätte Boiron kaum eine andere Wahl, als Samuele in Ruhe zu lassen. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*